Kinderhaus Janusz-Korczak

Sanierung Mietwohnungsbau Hof 3
Rückführung von Mietwohnungsbau in privaten Wohnungseigentum
Neubebauung mit 16 WE + Gewerbe
Stadtkindergarten, 2 Kindergruppen
Privater Innenhof
Tiefgarage 71 PKW, davon 11 Behindertenstellplätze
https://www.tuebingen.de/14656.html
https://www.baukultur-bw.de/aktiv/initiativen/bauen-und-wohnen-im-bestand/tuebingen-quartier-stuttgarter-strasse/

RAHMENBEDINGUNGEN
Das Entwicklungskonzept des Quartiers Stuttgarter Straße sah vor, für den bestehenden zweigruppigen Janusz-Korczak-Kindergarten, dessen bauliche Situation die pädagogische Arbeit erheblich erschwerte, neue geeignete Räumlichkeiten in einem Neubau der GWG – Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft Tübingen mbH zu erstellen. Wesentliche Gründlagen für den Neubau waren:

  • Nicht ausreichende Fläche für eine Zweigruppigkeit.
  • Voneinander getrennte Gruppen durch das von allen Bewohnern benutzte Treppenhaus.
  • Mangelnde Attraktivität der Einrichtung wegen des schlechten baulichen Zustands führte fast ausschließlich zu einer Betreuungder Quartierskinder (Gettoisierung).
    Im Zuge einer bevorstehenden Gesamtquartiersanierung entschied die städtische Verwaltung, das Kinderhaus im zuerst entwickelten Bereich, Hof 3, zu integrieren, um einen Betriebsbeginn für Herbst2008 zu sichern.

ENTWURFSKONZEPT UND RAUMPROGRAMM
Das geplante 2-gruppige Kinderhaus bestand aus einer Kleinkindgruppe mit 10 Ganztagsplätzen für Kinder von 1 bis 3 Jahren sowie einer Kindergartengruppe für Kinder von 3 bis 6 Jahren mit 25 Plätzen und einer Gesamtnutzfläche, einschließlich Verkehrsflächen, von insgesamt 333 m².
Die Umlegung des Raumprogramms auf eine einzelne Ebene (Erdgeschoss) folgt letztendlich der städtischen Vorgabe eines barrierefreien Hauses, ohne Folgekosten für die Inbetriebnahme eines separaten Aufzugs.
Diese Wahl beeinflusste den Entwurf wie folgt:

  • Der Eingang (E) wurde an der südwestlichen Hausecke festgelegt
  • Der Platz (P), der die verkehrsberuhigte Zufahrt zum Anliegerparken bildet, stellt außerdem eine unmittelbare Verbindung zur Kinderwerkstatt her. Letztere soll Kinderausstellungen und Inszenierungen im öffentlichen Raum ermöglichen
  • Der Nebeneingang (NE) für das KiTa – Personal, der gleichzeitig Hauptzugang zu den Wohneinheiten darstellt, führt durch die Treppen- und Aufzugshalle zum Kinderhaus bzw. zum Abstellraum im UG und zur Tiefgarage. Diese vertikale Erschließung, die eine Zäsur im Verkehrsfluss des Kindergartens von A nach B bildete, wurde mit der Planung eines breiten Verbindungsflures umgangen.
    Diese Lösung erhöhte die projektierte Gesamtfläche auf circa 350 m².
  • Zone A (Werkstatt – Mitarbeiter/Büro – Ruheraum) und Zone B (Gruppenräume) werden als Empfangs- und Turnraum bzw. Ess-Küchenraum benutzt. Der Verbindungsflur zwischen A und B ist als weiträumiger Kindergarderobenbereich konzipiert.
  • Der Spielgarten (G) liegt in unmittelbarer Nähe des Kinderhauses und wird vom Verbindungsflur bzw. Zone B durch den überdachten Terrassenzugang erreicht.
  • Eine entlang der Königsberger Strasse bzw. des Gebäudes entstandene schmale grüne Zone bildet mit Hecken ein en geschützten Pufferraum
    Hof 3 (H) ist eine städtische grüne Oase für alle Quartiersbewohner. Der Spielgarten ist diesem untergeordnet und sowohl räumlich als funktional vollkommen integriert Angrenzende Bewohner (Kinder) machen auch außerhalb der Betriebszeiten intensiv vom Spielgarten
    Gebrauch.
    Auszug aus KITA spezial 4/2008, Sonderausgabe Räume bilden bildet, Räumlich anpassen durch integriertes Gestalten: Einblicke in die Entstehung des Janusz-Korczak-Kindergartens in einem Wohn- und Geschäftsneubau in der Südstadt Tübingens.
Grundriss-Schema

Ort
Tübingen – Südstadt

Adresse
Stuttgarter Strasse – Königsbergerstrasse 37/39

Bauherr
GWG-Gesellschaft für Wohnungs-und Gewerbebau Tübingen mbH

Gesamtkosten
Kostengruppe KG 1-9 3.653 Mio. Euro

Projektstart / Baubeginn
07-2005 / 07-2006
Projektende
09-2007

Bauwerk BRI
9.996,15 m³
Rauminhalt Untergeschoss 2.001,96 m³
Rauminhalt Erdgeschoss 2.309,37 m³
Rauminhalt 1.bis 4.Obergeschoss 5.684,82 m³

Wohn- und Nutzfläche 1.- 4. OG
1.430,03 m²
Kindergarten-Einheit 1 und Gewerbe-Einheit 2
494,22 m² [E1 346,40m² / E2 147,83m²]

Fotografie
www.demaddalenafoto.com